Verträge (Trinkwasser)

Die folgenden Verträge/Bedingungen bilden die rechtliche Grundlage für die Versorgung und den Anschluss an das Verteilungsnetz der Stadtwerke Wittenberge GmbH.

Versorgungsvertrag

Die Versorgung mit Wasser im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Wittenberge GmbH erfolgt auf Grundlage der ,,Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) vom 20. Juni 1980; veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Nr. 31/1980, Teil I – gültig ab 1. April 1980

Antrag zur Herstellung eines Hausanschlusses:

Auf Grundlage dieses Formulars wird Ihnen mitgeteilt, ob die Versorgung durch die Stadtwerke Wittenberge GmbH möglich ist.

Antrag auf Einbau eines Zwischenzählers:

Die Stadtwerke Wittenberge GmbH bieten den Einbau eines Zwischenzählers für Trinkwassermengen die nicht in das öffentliche Schmutzwassernetz gelangen an. Die Beantragung und der Einbau wird entsprechend den Ergänzenden Bedingungen gemäß §  10 AVBWasserV vorgenommen. Des weiteren ist die Zustimmung des Eigenbetriebes Abwasserbeseitigung der Stadt Wittenberge unter Berücksichtigung der Abwassersatzung hier § 11 – Gebührenmaßstäbe maßgebend.

Netzanschlussvertrag Wasser:

Durch diesen Netzanschlussvertrag wird der Anschluss einer Wasserversorgungsanlage des Anschlussnehmers an das Wasserversorgungsnetz der Stadtwerke Wittenberge GmbH geregelt. In ihm werden die Rechte und Pflichten der Vertragspartner für den Netzanschluss zum Zwecke der Entnahme vom Wasser geregelt.

Da die Stadtwerke Wittenberge GmbH neben dem Trinkwasserversorgungsnetz im Industriegebiet Süd auch noch ein Betriebswassernetz betreiben, besteht für diese Kunden zusätzlich für Produktionszwecke der Anschluss an das Betriebwassernetz.

Stilllegungs-/Trennungsvertrag Netzanschluss Wasser:

Sollte der Wasseranschluss nicht mehr benötigt werden, kann hier ein Vertrag über die Trennung vom Versorgungsnetz geschlossen werden.