Verträge (Erdgas)

Die folgenden Verträge bilden die rechtliche Grundlage für die Nutzung und den Anschluss an das Endverteilungsnetz der Stadtwerke Wittenberge GmbH.

Netzzugangsvertrag:

Durch den Netzzugangsvertrag erhält der Netznutzer den Zugang zum gesamten Gasversorgungsnetz der Stadtwerke Wittenberge GmbH. In diesem Vertrag werden die Rechte und Pflichten der Vertragspartner für den Netzzugang zum Zwecke der Entnahme von Erdgas geregelt. Voraussetzung für den Netzzugang ist ein bestehender Gasliefervertrag (ohne Netznutzung) zwischen Netznutzer und einem Gaslieferanten. Bestandteil des Netzzugangsvertrages ist das Transportdatenblatt.
Transportdatenblatt (wird zur Zeit bearbeitet)

Antrag zur Herstellung eines Hausanschlusses:

Auf Grundlage dieses Formulars wird ihnen mitgeteilt, ob die Versorgung durch die Stadtwerke Wittenberge GmbH möglich ist.

Netzanschlussverträge – Hausanschlüsse:

Durch den Netzanschlussvertrag wird der Anschluss einer Gasanlage des Anschlussnehmers an das Gasversorgungsnetz der Stadtwerke Wittenberge GmbH geregelt. In ihm werden die Rechte und Pflichten der Vertragspartner für den Netzanschluss zum Zwecke der Entnahme von Erdgas geregelt.
Netzanschlussvertrag MD/HD (wird dem Kunden nach Anfrage zugesandt)

Stilllegungs-/Trennungsvertrag Netzanschluss Gas:

Durch den Stilllegungs- und Trennungsvertrag wird die physische Trennung der vorhandenen Abnahmestelle des Anschlussnehmers vom Netz des Netzbetreibers geregelt.

Lieferantenrahmenvertrag

Dieser Vertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragspartner zur Anmeldung (Buchung) und Abmeldung von Vorhalteleistung an Ausspeisepunkten des örtlichen Verteilernetzes zu Letztverbrauchern zum Zwecke der Gasbelieferung und wird zwischen dem Netzbetreiber und dem Lieferanten geschlossen.

Sperrvereinbarung

Die Sperrvereinbarung wird zwischen dem Netzbetreiber und dem Lieferanten vereinbart. Der Netzbetreiber gewährleistet dem Lieferanten die diskriminierungsfreie Durchführung von Unterbrechungen der Anschlussnutzung von Kunden des Lieferanten zum Zwecke der Unterbrechung der Versorgung mit Elektrizität bzw. Gas sowie deren Wiederherstellung nach Maßgabe der Bestimmungen dieser Vereinbarung.

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch

Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) legt die rechtlichen Bedingungen und Vorschriften fest, denen Netzbetreiber und Lieferant bei der Abwicklung von Transaktionen im Rahmen des Geschäftsprozesses Netznutzungsabrechnung mit Hilfe des elektronschen Datenaustausches (EDI) unterligen.

Messung und Messstellenbetrieb

Dieser Vertrag regelt die Voraussetzungen sowie die Rechte und Pflichten zur Durchführung des Messstellenbetriebes i.S.d. § 3 Nr. 26 b EnWG und gegebenfalls der Messung i.S.d. § 3 Nr. 26 c EnWG in den Bereichen Elektrizität und/oder Gas durch einen vom Anschlussnutzer beauftragten Messstellenbetreiber im Netzgebiet des Netzbetreibers.

siehe Händlerportal